„Corona-baba“ – Kampagne und Videospiel gegen den Corona-Wahnsinn präsentiert!

 

Jungfreiheitliche präsentieren kritische Kampagne zum Corona-Chaos – Videospiel kritisiert Verordnungschaos und Maskenwahnsinn.

 

Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte der Ring Freiheitlicher Jugend Steiermark (RFJ) seine neue Kampagne, die sich kritisch mit dem derzeitigen Chaos rund um die Coronakrise auseinandersetzt. RFJ-Landesobmann Michael Wagner, der Bundesobmann der Freiheitlichen Jugend Maximilian Krauss sowie der geschäftsführende Landesobmann des RFJ Oliver Brunnhofer stellten die Kampagneninhalte sowie das begleitende Videospiel vor. Unter dem Namen www.corona-baba.at finden Interessierte zukünftig nicht nur die Forderungen des RFJ im Rahmen der Coronakrise, sondern können selbst gegen den Virus, das Verordnungschaos und den Maskenwahnsinn aktiv werden. „Im Videospiel kann der Nutzer sinnbildliche Halt-Symbole gegen das Virus und die überschießenden und außer Kontrolle geratenen Maßnahmen setzen. Nach über sieben Monaten dieser Krise ist jetzt ein Punkt erreicht, wo wir klipp und klar sagen, es reicht!“, so RFJ-Landesobmann Michael Wagner. Der geschäftsführende Landesobmann des RFJ Oliver Brunnhofer legte die Schwerpunkte der Kampagne dar. „Besonders junge Menschen leiden unter den derzeitigen Maßnahmen. Die lange soziale Isolation sowie die unsichere Lage am Arbeits- und insbesondere Lehrlingsmarkt sorgen langsam, aber sicher für gravierende psychische Auswirkungen und führen zu einer ‚Generation Corona‘. Dem muss entschieden entgegengewirkt werden“, so Brunnhofer. 

Bundesweite Unterstützung für die Initiative
Der Bundesobmann der Freiheitlichen Jugend Maximilian Krauss sicherte der steirischen Landesgruppe indes völlige Unterstützung zu. „Die Kampagne des RFJ Steiermark trifft einen Nerv. Gerade heute wird in Wien wieder eine Verschärfung der Maßnahmen diskutiert. Unsere Kinder und Jugendlichen dürfen nicht zu Opfern dieser Krise werden. Die Bundesregierung ist dringend aufgerufen, ihre Entscheidungsgrundlagen transparent zu gestalten und unsere Jüngsten nicht weiter ihrer Ausbildung zu berauben. Wir werden die steirische Kampagne auch bundesweit unterstützen und weiterhin klar gegen das chaotische Krisenmanagement der Bundesregierung auftreten“, so Krauss. Landesobmann Wagner verwies abschließend auf den Shop, welcher der Kampagnen-Website angeschlossen ist. „Mit den Masken und Shirts, die im Onlineshop erworben werden können, kann jedermann ein sichtbares Zeichen des Protestes setzen. Die Einnahmen aus den Verkäufen werden wir an die Kinderkrebshilfe spenden“, so Wagner abschließend.